Die Technik des Aufbaus und der Statik

Bei dem Aufbau eines Blockhauses unterscheidet man grundlegend zwischen zwei unterschiedlichen Methoden. Die Statik des ganzen kommt durch die Verkämmungen und Verblattungen an den aufeinander gestapelten Holzblockbohlen zustande. Aber im Endeffekt bestimmt die Tragekostrutkion das gesamte Aussehen vom Blockhaus.

Diese zwei Methoden Blockhaus zu bauen sind erstens, der einschalige Blockbohlenbau und die zweite Methode ist der doppelschalige Blockbohlenbau. Bei dem einschaligen Blockbohlenbau tragen diese Blockbohlen die Isolierung alleine auf “ihren Schultern”.

Bei der doppelschaligen Blockbohlenbauweise hingegen kann und wird Dämmung dazwischen eingebunden was die Dämm- und Dichtwerte des Hauseserheblich verbessert. Dies ist ein Grund weshalb hauptsächlich Blockhäuser mit doppelschaligem Wand/Blockbohlenaufbau gewählt und verkauft werden.

Ein anderer Vorteil ist, dass die hervorragenden hygroskopischen Eigentschaften eines solchen Blockhauses eine gemütliche Wohnatmosphöre schaffen.

Blockhaus – Ein paar Informationen

Der Begriff des Wohnblockhauses ist nach wie vor verpöhnt und wird mit einer Behelfsunterkunft oder einem besseren Gartenhaus mit null Luxusanspruch assoziziert. Doch eigentlich ist das Blockhaus zu einem gleichwertigen Ort zum Wohnen herangewachsen. Neben kleineren sparsamen und preiswerten Varianten gibt es aber ebenso luxuriöse villenähnliche Häuser die sich ebenso wie ein Haus aus Stein und Mauern realisieren lässt.

Ein Blockhaus von solchen Außmaßen ist zwar teuer, doch meist lohnt es sich bei großen Grundflächen, da dort die Energieeinsparungen am größten sind. Zwar ist auch die Errichtung eines solch großen Hauses dementsprechend teuer, dafür können durch die effiziente Nutzung und nahezu perfekte Dämmung sehr viel der auftretenden Kosten abgebaut und neutralisiert werden.

Aber auch ein Blockhaus in einer normaleren Größe ist erschwinglich, vor allem meist erschwinglicher als ein normales Haus aus Stein.